Nachhaltige Entwicklung – Geschäftsmöglichkeit ...

Nachhaltige Entwicklung – Geschäftsmöglichkeit für Jedermann

Ziele für nachhaltige Entwicklung – Geschäftsmöglichkeiten für Jedermann

 

Zunächst stellst Du Dir vielleicht die Frage, was die Sustainable Developments Goals (SDGs), die Ziele für nachhaltige Entwicklung, sind.

 

Am 25. September 2015 haben 193 Länder die UN Vereinbarung 2030 Entwicklungsagenda mit dem Namen "Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development" beschlossen. Diese Agenda umfasst 17 nachhaltige Entwicklungsziele und, damit verbunden, 169 Zielvorgaben. Die nachhaltigen Entwicklungsziele umfassen ein breites Spektrum an sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungsthemen. Diese beinhalten unter anderem Armut, Hunger, Gesundheit, Bildung, Klimawandel, Konsum, Wasser, Kanalisation, Energie, und Umwelt. Du kannst Dir vorstellen, dass all diese Themen eng miteinander verbunden sind. Was ich in diesem Artikel hervorheben möchte ist, dass diese Ziele auch großartige Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen bieten. Die Unternehmen, die es schaffen werden die notwendige Transformation durchzuführen werden die Gewinner der morgigen Wirtschaft sein.

SDG_goals_12Unsere Blogs unterstützen das Verstehen und das Bewusstsein rund um das zwölfte Entwicklungsziel, dass sich um das Thema “Nachhaltigen Konsum- und Produktionsmuster gewährleisten” dreht.

SDG_logo_horizontal

 

 

 

 

 

 

Lass uns nun zuerst einmal betrachten, was nachhaltiger Konsum überhaupt bedeutet und was Dein Unternehmen, unabhängig von seiner Größe, in diesem Zusammenhang tun kann!

Wusstest Du, dass zweimal so viele Investoren in Unternehmen investieren, die ihr Unternehmen auf der sogenannten triple bottom line (TBL) aufbauen, sprich finanzielle, soziale, und Umweltbemühungen?

In einem ersten Schritt muss sich das Management eines Unternehmens dazu verpflichten, Nachhaltigkeit in die Unternehmenskultur zu integrieren. Sprich von kurzfristigen, finanziellen Überlegungen weg hin zu langfristigem Denken, Werten und Beziehungen aufbauen. Markenname und Nachhaltigkeit gehen Hand in Hand - vergiss nicht, es dauert 20 Jahre, einen guten Namen aufzubauen, aber nur 5 Minuten, um diesen zu ruinieren.

Normalerweise ist eine der größten Herausforderungen die Lieferkette, die normalerweise je grösser das Unternehmen umso komplexer ist, und es somit erschwert, jeden einzelnen Akteur und jede einzelne Entscheidung zurückzuverfolgen. Dennoch, wenn es richtig gemacht wird, kann es einen signifikanten Vorteil für Unternehmen bedeuten in Form von reduzierten Kosten und gestiegener Rentabilität und wachsendem Aktionärswert. Es kann zu dringend gebrauchter wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung beitragen, die in einem höheren Lebensstandard für Millionen von Menschen mündet.

Du kannst einen signifikanten Beitrag zur Förderung von Menschenrechten, fairen Arbeitsbedingungen und Anti-Korruptionspolitik leisten.

Unternehmen, die TBL in ihr Unternehmen integrieren, können ein breites Spektrum an wirtschaftlichen Vorteilen erwarten, wie zum Beispiel:

 

 

Bessere Risikoabschätzung und -management

Reduzierte Kosten und erhöhte Effizienz und Produktivität

Verbesserte Arbeitsbedingungen

Schutz von Markennamen und -wert

Erhöhtes Konsumentenvertrauen und -Loyalität

Größere Prozess- und Produktinnovation

 

Also, was können Du und Dein Unternehmen tun?

Hier sind einige Beispiele von Handlungsschritten, die Du und Dein Unternehmen tätigen können:

  1. Entwicklung und Implementierung eines verantwortungsvollen, zirkulären Wirtschaftsmodells. Versuche ein zero waste Unternehmen zu sein. Reduziere Verpackungsmaterial, standardisiere Recyclingverfahren.
  2. Reduziere Deinen Wasser- und Energieverbrauch. Überprüfe Deine Rechnungen in Bezug auf Wasser- und Energieverbrauch, das wird Dir helfen, Dein Konsumverhalten zu ändern oder zu reduzieren.
  3. Sprich mit Deinen wichtigsten Zulieferern! Interagiere regelmäßig mit ihnen, kommuniziere klar, und lade sie ein, Teil der Lösung zu sein.
  4. Schaffe nachhaltige Produktportfolios.
  5. Berechne Deinen Umwelt- und CO2-Fussabdruck, reduziere CO2 Emissionen.
  6. Schaffe Bewusstsein unter Deinen Mitarbeiten, und lade Sie ein, kreative Ideen zu entwickeln und mit Dir zu teilen.
  7. Verfolge Berichte über Neuerungen und verbessere kontinuierlich Deine nachhaltigen Verfahrensschritte.

 

Du willst mehr wissen? Du brauchst Hilfe um den ersten Schritt zu machen? Dann schreib uns!